invisible people

Fotografien, 2016

 

 

Politischer und sozialer Hintergrund von Eva Borners Arbeit ist die anhaltende Wirtschaftskrise in Griechenland und die damit einhergehenden brutalen Sparmassnahmen, worunter das Land seit 2009 leidet. Die Künstlerin fotografierte in Athen Schlafplätze von Obdachlosen. Der Schlafende selbst ist abwesend. Wir sehen in ein intimes Interieur im öffentlichen Raum. Es geht wie oft bei Eva Borner um die Präsenz des Abwesenden. Wo wir uns meist kaum getrauen hinzuschauen, zeigt die Fotografie schonungslos die Habseligkeiten eines anonymen Bewohners und lässt uns darüber nachdenken, wem diese Sachen gehören. Die Künstlerin hat sich in ihrer Recherche auf die Aussagen von Schedia, Strassenmagazin (Athen) abgestützt und sich vonObdachlosen durch die Stadt führen lassen, um eine andere Sichtweise auf die sozialen Realitäten zu erhalten. Die Fotos wurden mit der Erlaubnis der jeweiligen Bewohner gemacht. So nehmen wir aus der Ferne teil und lassen uns berühren, während wir im Alltag an diesen Orten vorbeihetzen und diese Menschen und Plätze meist übersehen. Der Erlös der verkauften Bilder wird dem Obdachlosen des jeweiligen Schlafplatzes übergeben.

 

invisible people

The political and social background of Invisible people, 2016 is the continuing economic crisis in Greece and its accompanying, brutal austerity measures (mandated by the EU), under which the country suffers. I photographed sleeping quarters of the homeless in Athens. The sleeping person himself or herself is absent. We look into an intimate interior in a public space. As so often in my work, the motif is the presence of the absentee. In places where we usually do not dare to look, the photographs bluntly depict the belongings of an anonymous inhabitant and prompt us to think about who these items belong to. My research is grounded on the statements of Schedia, street paper (Athens) as well as tours of the city I was led on by the homeless in order to glean an alternative view of existing social realities. Most of the photos were taken with the permission of the respective inhabitant. In this way, we partake from a distance and let ourselves be touched, whilst in everyday life we would usually rush past and ignore these people and places.

 

Note: part of the concept is to send the proceeds of the pieces sold directly to the inhabitant of the photographed sleeping quarters.